permalink

2

Entzugserscheinungen

EntzugserscheinungenLetzte Woche war gesundheitlich eine bescheidener Zeitraum: Nachdem der Rest der Family wieder halbwegs fit war, konnte ich mich den Viren unterwerfen. Das Dumme war nur, dass letzte Woche leider wirklich viel zu tun war und ich eigentlich keine Zeit hatte krank zu sein. Aber es nutzt nix, manchmal muss man einfach sich selbst gegenüber ein wenig raubbauen.

Es gab also nur Tee und keinen Kaffee. Am Dienstag, Mittwoch und am Donnerstag. Am Donnerstag nachmittag hatte ich den dritten Tag in Folge Kopfschmerzen, die am Vormittag leicht begonnen und sich bis zum Nachmittag jeweils, sehr unangenehm gesteigert haben.

Nach einer kurzen Recherche war der Zusammenhang Kaffeeentzug und Kopfweh als mögliche Ursache gefunden. Und siehe da: Nach einem Espresso dauerte es etwa eine halbe Stunde und ich war fast wieder fit. Hatte zumindest genug Energie die Tagesaufgaben zu beenden und und die Kopfschmerzen waren auch nur mehr leicht brummend.

Vielleicht ein Zufall, vielleicht auch nicht. Ich war zumindest über mich und mein Verhältnis zum schwarzen Warmgetränk erschrocken und werde meinen Kaffeekonsum künftig wohl mehr beschränken.

Ein kleiner Schritt in den Verzicht habe ich bereits gemacht: Seit letzter Woche ist kein Zucker mehr in meinem Kaffee. Passt gut und schmeckt auch so.

P.S.: Das Foto zeigt den Kaffee, der gerade neben mir steht und langsam erkaltet.

2 Kommentare

  1. Hachja, man rechnet immer gar nicht damit, dass solche Alltäglichkeiten wie Kaffe einen süchtig machen, oder? Ich hatte gerade erst ein ähnliches Erlebnis *drop* Ich will gar nicht wissen, wie ich drauf bin, wenn ich erstmal auf Süßigkeiten verzichten würde…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.